Kategorie-Archiv: Abenteuerspielplatz

Zirkus auf dem Abenteuerspielplatz

IMG_4286

In den Osterferien fand auf dem Abenteuerspielplatz, wie jedes Jahr, eine Tagesfreizeit statt – diesmal unter dem Motto Abenteuer Zirkus.

IMG_4405

20 Kinder trafen sich vier Tage lang, übten jongieren mit Bällen,  Flower- und Devilsticks und probten akrobatische Haltungen auf dem Rücken der Pferde. Viel Übung und Durchhaltevermögen war gefragt. Die Baugruppe bereitete die Manege vor und am Basteltisch entstanden unter anderem Jonglierbälle.

IMG_3764

Zwischendurch wurde der Pferdestall ausgemistet, Holz gesägt, der Ofen für Pizza aufgeheizt, Lagerfeuer entfacht und Stockbrot gebacken. Nach dem Mittagessen im Drachennest unterm Zirkuszelt konnte sich, wer wollte, von Geschichtenerzähler Prof. Dr. Johannes Merkel verzaubern lassen. Am letzten Tag gab es eine Aufführung für Eltern und Geschwister, die, beeindruckt von der Zirkusshow, viel Applaus spendeten. Dazu wurden selbstgebackene Muffins und Fruchtbowle angeboten.

IMG_4453

Jahresabschlussfest mit Tierbescherung und Theater

Das Jahr 2015 war für das Team des Abenteuerspielplatzes bewegend und ereignisreich. Es war ein Jubiläumsjahr – vor 40 Jahren wurde der Abenteuerspielplatz ins Leben gerufen!  Zur großen Feier Ende September kamen über 1000 Besucher. Ein weiteres Highlight war das  einwöchige Sommerlager, bei dem 50 Kinder Kunst, Handwerk und Alltag der Indianer Nordamerikas aktiv kennenlernen konnten.

Das Team wurde neu aufgestellt. Thomas Brenner übernahm Anfang des Jahres die Einrichtungsleitung, Bene Schneider ist neu im Arbeitsschwerpunkt „Bildung für Nachhaltige Entwicklung“ aktiv, Yessica Weiß übernahm die Federführung im Pferdebereich und Janine Böhm den Bereich Textarbeiten und Öffentlichkeitsarbeit.

Auch auf dem Platz gab es Neuerungen. Dort wo vor zwei Jahren die alten Werkstätten abgerissen wurden, stehen seit kurzem neue Containerbauten. Endlich können die  Werkstätten wieder eingerichtet werden. All das und vieles mehr war auch Thema beim Jahresabschlussfest am 10. Dezember. Das startete im Drachennest  mit einem Dokumentarfilm zum Sommerlager. Anschließend standen die Tiere des Abenteuerspielplatzes im Mittelpunkt. Zum Dank für ihre treuen Dienste  erhielten die Hühner, Ziegen, Schafe und Pferde besondere Leckerbissen – in Anlehnung an einen uralten Brauch, wie Thomas Brenner erzählt:  Früher war es in manchen Regionen üblich, dass der Bauer in der Christnacht seine Tiere mit  in Wein getränktem Brot fütterte, denn diese, so die Überlieferung, konnten in der Christnacht sprechen und die Zukunft prophezeien.

IMGP1777

Anschließend begeisterten der Chor der Adolf-Reichwein-Schule unter der Leitung von Anne Dietrich und die Theatergruppe des Abenteuerspielplatzes Kinder und Eltern gleichermaßen. Eingebettet in den Hüttenbereich, dessen selbstgebaute Häuschen als Kulisse und Bühne dienten, wurde das Stück “ Der Grüffelo“ aufgeführt. Elfen, der Endgegner, Darth Vader und eine Vampirfrau sorgten für amüsante Begegnungen mit dem leichtgläubigen Ungeheuer.

IMGP1829

Unter der Leitung von Sonja Erb, David Scheiterer und Anne Schwarz hatte die Theatergruppe an den Figuren, Kostümen und der Dramaturgie mitgewirkt. Die Schauspieler erhielten, entsprechend ihrer Interessen, am Ende ein individuelles Geschenk. Das Jahresabschlussfest klang sehr gemütlich mit Punsch und Würstchen am großen Lagerfeuer aus.

IMGP1836

Das Team von Zukunft W wünscht allen frohe Weihnachten und ein glückliches Jahr 2016.

 

Auf den Spuren der Indianer

Das neue Schuljahr hat begonnen und alle haben etwas aus den Ferien zu berichten, zum Beispiel von spannenden Erlebnissen beim Freiburger Ferienprogramm. Viele davon gab es auf dem Abenteuerspielplatz Weingarten, wo zum 12. Mal das einwöchige große Sommerlager stattgefunden hat – ein Highlight im Jahresprogramm unserer Einrichtung. 50 Kinder hatten sich angemeldet; 24 Jungs und 26 Mädchen im Alter von 8-13 Jahren begaben sich auf die Spuren der Indianer.  Das Betreuerteam setzte sich aus 4 hauptamtlichen MitarbeiterInnen des Abi und der Spieloffensive, einem Praktikanten und 18 ehrenamtlichen MitarbeiterInnen im Alter von 15-27 Jahren zusammen. Ein großes Team, dennoch ging uns die Arbeit nicht aus, im Gegenteil, es gab alle Hände voll zu tun.

IMGP8925

Wie jedes Jahr hatten wir auch  diesmal eine Geschichte geschrieben, welche die Kinder durch die Lagerwoche begleiten sollte und  am ersten Abend im Plenum von den MitarbeiterInnen im großen Zelt szenisch dargestellt wurde. Dazu gab es ein eigens komponiertes Lagerlied. Auf die Kinder warteten spannende Ereignisse, kreatives Arbeiten und eine Nachtwanderung sowie besondere Aufgaben und Rätsel, denen sie sich mit viel Begeisterung widmeten. Dabei lernten sie Kunst, Handwerk und Alltag der Indianer Nordamerikas aktiv kennen.

IMGP8965

In Kleingruppen nahmen sie an selbst gewählten Angeboten teil, darunter Schmieden, Tipibau, Perlenschmuck und Stirnbänder herstellen, Traumfänger basteln,  Ledertäschchen nähen, Bogenbau und Seifensieden bis hin zu Film- und Fotokursen.  Musik-, Pferde- und Scoutgruppen wurden gebildet. Auch in der Lagerküche konnten sie aktiv werden. Diese war zum ersten Mal mit einem Kühlwagen ausgestattet und hat Unglaubliches geleistet: Das gesamte benötigte Brot, Baguette und die Brötchen wurden in Holzbacköfen hergestellt. Dafür wurde bereits morgens um 6 Uhr ein Ofen angeheizt und abends der Teig für den nächsten Tag vorbereitet.

IMGP9857

Natürlich gab es auch viel Zeit zum freien Spielen. Und die verbrachten bei 30 Grad viele gerne am Bach und am See. Für Abkühlung und Spaß sorgte am Freitag auf dem Reitplatz und auf der Koppel zudem die Wasserpumpe der Feuerwehr.

IMGP0111

Fazit: Das Sommerlager war  eine rundum gelungene Veranstaltung mit vielen schönen Erlebnissen, neuen Erfahrungen und nahezu keinen Konflikten. Die Kinder nahmen die Angebote sehr gut an und lebten die Botschaft der Lagergeschichte: „Nur gemeinsam kommen wir zum Ziel.“ Ein schönes Motto auch für das neue Schuljahr.

Autor: Thomas Brenner, Leiter des Abenteuerspielplatzes

 

Beschenkte Tiere, verzauberte Kinder

IMG_9956
Begleitet von Trompete und Akkordeon sangen Kinder und Eltern den Tieren Weihnachtslieder vor.

Die Hühner hatten ihre Köpfe schon ins Gefieder gesteckt. Für die Schafe, Ziegen und Pferde jedoch gab es am 11.12. auf dem Abenteuerspielplatz ein wahres Festmahl, begleitet von weihnachtlichen Liedern. Zahlreiche Kinder waren mit ihren Eltern gekommen, um sich bei der Tierbescherung gemeinsam mit den Mitarbeitern für die treuen Dienste der Vierbeiner zu bedanken.

IMG_9969
Ebenso wie die Schafe und Ziegen erhielten die Pferde, zum Dank für ihre Dienste im vergangenen Jahr, Äpfel und Karotten.

Der Brauch hat seinen Ursprung in der Landwirtschaft und ist viele hundert Jahre alt. Die Bauernfamilien bedankten sich in der Weihnachtszeit bei ihren Kühen, Schweinen und allen anderen Hoftieren mit Gesang und Leckereien.

IMG_9982
Der Chor der Adolf-Reichwein-Schule begleitete das Theaterensemble mit Liedern und Körperpercussion durch die Märchenwelt.

Nach der Bescherung ging es in den Hüttenbereich. Feuer loderte, Lichter blinkten am Weihnachtsbaum. Die Zuschauer nahmen auf Bänken platz und sahen gebannt zur Bühne, wo sich kurze Zeit später der Vorhang hob und das zauberhafte Stück „Reise durch das Märchenland“ zu sehen war. Danach gab es Punsch und Rinderwurst für alle.

IMG_9993
Rapunzel wurde gerettet, der Prinz von einem bösen Zauber erlöst…
IMG_9999
… und am Ende kamen alle wieder im Schloss zusammen.
IMG_9977
Gebannt verfolgte das Publikum trotz eisigem Wind das Geschehen auf der Bühne.

Zukunft-W wünscht allen Kindern, Jugendlichen und Eltern fröhliche Weihnachten und einen guten Start ins Jahr 2015!

Jahresabschlussfest auf dem Abi

Am Donnerstag, den 11.12.14 findet auf dem Abenteuerspielplatz in Weingarten das Jahresabschlussfest statt, zu dem alle herzlich eingeladen sind. Los geht’s um 16.30 Uhr mit der Tierbescherung. Pferde, Esel, Ziegen und Schafe werden mit gesunden Leckerbissen und weihnachtlichen Liedern beschenkt.

10384125_488035958006306_6911151733800216574_n

Gegen 17.30 Uhr verzaubern die Theatergruppe des Abi und der Chor der Adolf-Reichwein-Schule mit dem Stück „Reise durch das Märchenland“ kleine und große Besucher. Anschließend gibt es Punsch, Würstchen und ein großes Feuer zum gemütlichen Beisammensitzen. Wir freuen uns auf eurer Kommen!

10410436_488033058006596_133011481100495349_n

Autorin: Jamina Le Boedec, Studentin Soziale Arbeit, Abenteuerspielplatz

Ferienpasswoche auf dem Abenteuerspielplatz

Wie in den Jahren zuvor wurde auf dem Abenteuerspielplatz in der letzten Woche der Sommerferien ein vielseitiges Angebot für Kinder organisiert.
Es war eine echte „Kindernetz Weingarten“ – Veranstaltung mit MitarbeiterInnen und -helferInnen (PraktikantInnen, etc.) vom Abenteuerspielplatz, vom Kinder – und Jugendzentrum, von der Spieloffensive und vom Nachbarschaftswerk. Nicht zuletzt durch diese hohe Zahl an Mitwirkenden wurde die Ferienpass-Woche 2014 eine runde Sache: die Stimmung war durchweg gut.

CIMG0047 (2)

Die Atmosphäre hatte etwas vom Kinderkunstdorf, bot jedoch durch die  Möglichkeiten des Abenteurerspielplatzes mit dem See und den Tieren ein breiter gefächertes Spektrum an Angeboten: Backen im Holzbackofen und in der Feuerhütte, Stockbrot und wilde Küche wie Pfannkuchen-Backen auf dem offenen Feuer; Schuhdesign: Gestalten mit Gips und Kaninchendraht; Werken mit Ytongstein und Speckstein; Graffiti; Freundschaftsbänder knüpfen; Papierflieger bauen; Schmieden; Hämmern, Sägen und Nageln; Filzen; Stallmeistertreff; Offenes Reiten, Großbrettspiele aus dem Weingartner Wägele und eine Kanutour.

IMG_20140912_173127309 (2)

Am Infostand wurden Kaffee, Getränke und auf dem Abenteuerspielplatz direkt gebackener Kuchen angeboten.
Bis auf den letzten Tag hatten wir großes Glück mit dem Wetter, das sich noch einmal sommerlich zeigte. Am Freitag musste dann das klassische Seifenkistenrennen zum Abschluss wegen Regen leider ausfallen, die Werkstätten liefen dann zum Teil drinnen weiter.
Es gab sehr viel positive Resonanz von Kindern und Eltern aus der ganzen Stadt:

„ Ich finde es toll, dass es hier so viele Freiräume für Kinder gibt. Auch dass es hier so weinig bürokratisch zugeht und so locker und unkompliziert ist. Die Türen sind offen und alle können kommen. Gerade für Weingarten finden wir das gut. Pädagogisch gesehen können die Kinder hier auch Selbstwirksamkeitserfahrungen machen.“  Eltern von Luise

„Wir finden es toll hier auf dem Abi mit den ganzen Angeboten. Schuhdesign-Gipsen macht Spaß.“ die Freundinnen Marlene und Marlene

Auch generationenübergreifend gab es Begeisterung: ein paar Mütter, Väter und Großmütter nahmen gemeinsam mit ihren Kindern und Enkelkindern an den Werkstätten teil.

CIMG0056 (2)

Autorin: Milena Vogt, Diplom-Kulturpädagogin, Nachbarschaftswerk e.V.

Milena Vogt

Ehrenamtliches Engagement mal anders….

Seit August 2012 wurden im Freiburger Umland regelmäßige Pferdeschändungen von einem oder mehreren Personen in unterschiedliche Ställen verübt. In allen Fällen wurden den Tieren sehr schwere Verletzungen zugefügt und in einem Fall musste ein Pferd eingeschläfert werden. Neben den physischen und psychischen Schäden, die den Tieren zugefügt werden, entstehen durch die notwendigen tierärzlichen Behandlungen natürlich auch im monetären Bereich erhebliche Schäden. Ferner können die  Tiere über Monate oder gar Jahre nicht mehr eingesetzt werden.

Da sich der Aktionsradius der oder des Täters immer stärker dem Stadtraum Freiburg zugewandt hat und sich die zeitliche Abstände der Übergriffe deutlich verringert haben, hat sich der Abenteuerspielplatz entschlossen, regelmäßig Nachtwachen zu organisieren.

Obwohl es sich hierbei erstmal um eine schreckliche Situation handelt, gibt es trotzdem auch eine sehr erfreuliche Seite, über die hier geschrieben werden soll:
Denn Nachtwachen für jede Nacht! zu organisieren, wäre für das Team der Hauptamtlichen nicht leistbar gewesen. Es gab Pläne zu schreiben, Handlungsleitfäden zu entwickeln, technische Lösungen zu ersinnen und auch umzusetzten, kurz eine ganze Logistik zu entwerfen, damit ein effektiver Schutz der Pferde entsteht und gleichzeitig  die Sicherheit der Nachtwachen gewährleistet ist. Und: es galt für jede Nacht eine Nachtwache zu finden. Hier hat sich in kürzester Zeit ein wirklich wundervolles Zusammenspiel aller Kräfte, die so eine Einrichtung zu bieten hat, entfaltet.
Obwohl diese schlimmen Schändungen an Tieren nun schon Monate andauert, beeindruckt es mich immer noch, und was für eine Bandbreite an unterschiedlichen Kompetenzen und Fähigkeiten zu einem wirklich professionelle Ergebnis geführt hat und wie selbstlos unsere ehrenamtlichen MitarbeiterInnen, neben Schule, Beruf und den üblichen Einsätzen bei uns, gehandelt haben. An dieser Stelle allen beteiligten einen ganz herzlichen Dank!

Autor: Gerhard Rüffer, Leiter des Abenteuerspielplatzes Freiburg

Brennholz: Waldaktion

Die Kinder, Jugendlichen und MitarbeiterInnen des Abenteuerspielplatzes waren in den letzten beiden Monaten des öfteren im Opfinger Wald zu finden. Brennholz für den immensen Jahresverbrauch des Abi musste aus dem Wald geholt werden. Während der Abenteuerspielplatz  früher sehr viel Holz geschenkt bekam, ist in den letzten Jahren diese Bereitschaft stark zurückgegangen. Zum einen wird mit dem Rohstoff Holz sorgsamer umgegangen und zum anderen werden sehr viele Holzreste inzwischen zu Holzpellets verarbeitet. Dies führte dazu, dass wir Holz kaufen mussten um unsere Holzbacköfen anzufeuern oder die Lagerfeuer am Nachmittag mit Brennstoff zu versorgen. 2010 haben wir das erste Mal ein kleines Waldstück bekommen um frisches Holz aus dem Wald zu schlgen. Bäume wurden gefällt und auf dem Abenteuerspielplatz als Meterholz wieder zum trocknen aufgeschichtet. Immer wieder wurden Aktionstage mit Kindern veranstaltet. So wie dieses Jahr am 28. Januar. Insgesamt wurden ca. 20 Ster (Raummeter) Brennholz auf den Abenteuerspielplatz transportiert und dort noch gespalten und weiter verarbeitet.


Höhepunkt unserer diesjährigen Waldaktion war die Hilfe von unseren Pferden Joker und Balu. Mit beiden Tieren wurde das Holzrücken auf unserem Reitplatz ausprobiert und viele schwere Stämme konnten unsere Vierbeiner aus dem Waldstück bis zur Transportgasse herausziehen.


Die Kinder und Jugendlichen wurde durch ein deftiges Vesper belohnt und durch einen guten Schlaf. Die Arbeit war sehr anstrengend.

 

Autor: Thomas Brenner, Elektriker und Jugend- und Heimerzieher, kom. Leiter des Abenteuerspielplaztes, Stadt Freiburg

Herbstferienprogramm auf dem Abenteuerspielplatz

Wie bereits die Jahre zuvor hat der Abenteuerspielplatz traditionell in den Herbstferien ein anmeldepflichtiges Ferienprogramm für Kinder im Alter von 6 – 12 Jahren veranstaltet.

Am Mittwoch wurde auf dem Gelände des Abenteuerspielplatzes ganztägig ein herbstliches Programm dargeboten, bei welchem die 38 vorab angemeldeten Kinder unter anderem Pizza und Kuchen backen, Apfelsaftpressen, Hüttenbauen, Schmieden, Drachen basteln und Ponyreiten konnten.


Donnerstags starteten wir mit vierzehn Kindern zu einem Ganztagesausflug nach Basel, um im Museum die beeindruckenden und äußerst sehenswürdigen Kunstobjekte von Jean Tingueley zu bestaunen.

Abschließend zum Ende der Woche machten wir uns am Freitag gemeinsam auf, um unsere Wanderung nach Sankt Ottilien zu starten. Begleitet wurden wir bei unserem Fußmarsch durch den herbstlichen Wald des Schlossbergs von einem erfahrenen Biologen, der uns allerhand über die Besonderheiten des Waldes zu dieser Jahreszeit zu berichten wusste. Nach der zweieinhalbstündigen Wanderung erreichten wir unser Ziel, eine Hütte mit Feuerstelle, bei welcher gemeinsam gegrillt und gevespert wurde. An diesem Angebot nahmen 25 Kinder und Jugendliche teil.

Autorin: Julia Meyer, Jugend- und Heimerzieherin, Abenteuerspielplatz, Stadt Freiburg

Sommerlager auf dem Abenteuerspielplatz

Robin Hood und Marie-Ann in Irland
Vom 30.7.-6.8.2011

Zahlen, Fakten, Rahmenbedingungen
Inzwischen ist es schon Tradition geworden: In der ersten Ferienwoche der Sommerferien findet auf dem Gelände des Abenteuerspielplatzes ein Zeltlager mit 50-55 Kindern statt. Dieses Jahr waren 32 Jungs und 26 Mädchen im Alter von 8-13 Jahren angemeldet. Wir achten bei den Anmeldungen auf eine ausgewogene Beteiligung von Jungen und Mädchen.
In den letzten Jahren haben wir mehr anfragen von Jungs, so dass wir eine Warteliste für Jungs erstellt haben, die wir erst eine Woche vor Lagerbeginn aus dem Mädchenkontingent auffüllen. Der Teilnahmebeitrag ist 135€, Geschwisterkinder zahlen jeweils 120€. Zuschuss über Landesjugendplan und Abrechnung von Bildungsgutscheinen bieten die Möglichkeit, die Kosten zu senken. 10 Kinder waren direkt aus Weingarten, 35 aus dem Stadtgebiet und 12 Kinder kamen aus Umlandgemeinden.

Ablauf und Inhalt
Ein Sommerlager auf dem Abenteuerspielplatz, untergebracht in Zeltgruppen mit 6-10 Kindern, ist eine spannende Angelegenheit, die so manche Überraschung bereithält.

Dieses Jahr hatten wir das Thema Robin Hood und Marie-Ann in Irland ausgesucht. Dazu wurde eine Rahmengeschichte geschrieben die in einem Theaterstück von Mitarbeitern jeden Abend im Plenum gespielt und Fortgesetzt wurde. Die Kinder haben so die Möglichkeit in eine völlig andere Welt einzutauchen. Dass dies funktioniert haben wir die letzten Jahre bereits erfahren dürfen. Die Geschichte bildet den großen Rahmen für die gesamte Lagerwoche. Tagsüber sind die Kinder in verschiedenen Arbeitsgruppen eingeteilt, die sie sich Tags zuvor in ausgesucht hatten. Dieses Jahr hatten wir insgesamt 7 Arbeitsgruppen.

Kanu fahren in den Rheinauen,
Schmieden
Backen
Bau von Pfeil und Bogen
Rund ums  Pferd und Tier
Burgbau
Schmuck u. Lederbeutelchen

Am letzten Tag hat es Sintflutartig geregnet, so dass alle Kinder aus ihren Zelten evakuiert werden mussten und in unserem  Drachennest gebettet wurden. Der anschließende Abschlussabend fing zwar mit einiger Verspätung an wurde jedoch ein voller Erfolg mit vielen kreativen Beiträgen von den Kindern und dem alles entscheidenden Furiosum
Und Happy end der Liebesgeschichte zwischen Robin Hood und Marie Ann.


Ganz neben bei wurde noch ein Film gedreht und die einzelnen Aktionen mit der Kamera festgehalten. Für das Lager wurde ein Lagerlied gedichtet in welchem die Lagergeschichte
noch mal zum Tragen kam.
Über die Begeisterung der Kinder und Mitarbeiter des diesjährigen Sommerlagers können vielleicht noch einige Bilder einige Eindrücke vermitteln.

Autor: Thomas Brenner, Elektriker und Jugend- und Heimerzieher, kom. Leiter des Abenteuerspielplaztes, Stadt Freiburg