Clowns und Maskentheater beim KinderKunstDorf

Von „spannenden Erlebnissen beim Freiburger Ferienprogramm“, wie Thomas Brenner vom Abenteuerspielplatz im letzten Blog-Beitrag schrieb, haben auch wir etwas zu berichten. Frei nach dem diesjährigen Motto „Kunst – bewegt“ waren wir AkteurInnen vom Kindernetz angefragt worden, ob wir ein Theaterprojekt anbieten könnten.

Ein offenes Theaterangebot, also ohne eine feste Kindergruppe, kann das gut gehen? Im Rahmen der lockeren Atmosphäre des 11. Freiburger KinderKunstDorfes (1.9. bis 5.9.) entschieden wir uns vom Nachbarschaftswerk (Caro, Emily und Milena) für eine Clownstheater-Werkstatt mit drei einfachen Clownstypen: dem kleinen leisen schüchternen, dem großen starken lauten und dem schnellen hektischen Clown.

Als „Türöffner“ für das Clownstheater-Spielen boten wir draußen vor „unserem“ Zirkuszelt eine Masken- und Clowns-Nasen-Bastel-Werkstatt mit Upcycling-Materialien wie Eierkartons und Papptellern an. Mit den selbstgemachten Masken und Nasen sind die Kinder auch stolz über das gesamte Areal des KinderKunstDorfes gelaufen.

20150905-_DSC1965

Und über das Selber-Herstellen von Requisiten – kräftig unterstützt von Marius, unserem neuen Bundesfreiwilligendienstler – fand sich jeden Tag eine feste Gruppe für das Theaterspielen zusammen.
Hier kam uns auch das Ferienangebot des Kinder-und Jugendzentrums zugute: Täglich kam von der Gruppe der dort angemeldeten Ferienkinder ein fester Stamm zu uns. Zwei Mädchen, Olivia und Aliya, schrieben sogar noch abends an einer eigenen Clownstheater-Geschichte. Nachdem wir am 1. Tag mit der in den Projekttagen an der Adolf-Reichwein-Schule entstandenen Geschichte „Der Hut mit der Blume“ Clownstheater ausprobiert hatten und auch am Nachmittag im Zirkuszelt eine improvisierte Aufführung vor einem großen Publikum zeigen konnten, kamen beide am nächsten Tag mit ihrer Clowns-Geschichte zu uns: „Der traurige Clown und der Schneemann in Not“, die wir nachmittags präsentieren konnten.

_DSC1759

Auch für unsere kleine Aufführung beim Abschlussfest des KinderKunstDorfes auf der Hauptbühne entwickelten die beiden Autorinnen eine Geschichte: „Die 5 Clowns und die verwirrten Autos“. Die Autos als Requisiten wurden dafür in unserer Masken-Werkstatt gebaut.

Das offene System der Clownstheater-Werkstatt hat viel besser geklappt, als wir im Vorfeld gedacht hatten. Eine Herausforderung für die Kinder war vor allem das große Interesse anderer Kinder bei den Proben – viele wollten zuschauen! Doch sie hatten Spaß in ihren Clowns-Rollen und in ihren mit bunten Tüchern geschmückten „Höhlen“ als Auftrittsorte.

Das nicht kommerzielle Groß-Projekt KinderKunstDorf ist ein großer „Vernetzungspool“, bei dem man als Mitarbeiterin große Freude daran hat, mitzubekommen, was die KollegInnen aus der ganzen Stadt anbieten. Mehrere Kinder kamen auch in der Woche darauf zum Ferienpassangebot auf den Abenteuerspielplatz, bei dem wiederum verschiedene künstlerische und zusätzlich auch erlebnispädagogische Werkstätten angeboten wurden.

Die rund 20 verschiedenen künstlerischen Werkstätten des KinderKunstDorfes, offen für alle Kinder in Freiburg, sind kulturelle Bildung at its best!

Autorin: Milena Vogt, Nachbarschaftswerk e.V.

Milena Vogt

Schreib einen Kommentar