Hereinspaziert! Weingarten kompakt

Unter diesem Titel erscheint Ende Juli der neuaufgelegte Soziale Stadtteilplan Weingarten.
2001 wurde dieser, ebenfalls von der Weingartener Arbeitsgemeinschaft  Soziales W*A*S*, zum ersten Mal herausgebracht. Die W*A*S* ist ein Zusammenschluss freier Träger Sozialer Arbeit in Weingarten. In ihr wirken auch die großen Kirchengemeinden sowie sozial erfahrene Personen mit. Ziel ist die Schaffung von Strukturen, die das Zusammenleben der Menschen in Weingarten weiter verbessern sollen.

Als Herausgeber ist bei dieser Neuauflage die Kinderschutzkooperative Weingarten  KiKo hinzugekommen.
Die Kinderschutzkooperative ist eine gemeinsame Initiative von Fachkräften, Eltern und am Kindeswohl und Kinderschutz interessierten Bürgern in Freiburg Weingarten.

Der Stadtteilplan besteht aus einer Broschüre, in der sich alle wichtigen Daten der Einrichtungen, Institutionen und Vereine, die sich in Weingarten um die hier lebenden Menschen kümmern, finden. Ergänzt wird die Broschüre durch einen Faltplan, auf welchem sich die Eintragungen leicht finden lassen.

Das Neue an Hereinspaziert! Weingarten kompakt ist, dass die Initiatoren den Auftrag zur Erstellung des Stadtteilplans an heimvorteil Freiburg und die Jugendredaktion Weingarten abgegeben haben.

In mehreren Workshops und in wöchentlichen Treffen wurde unter Anleitung von heimvorteil Freiburg und der Mobilen Jugendarbeit Weingarten-Ost von Jugendlichen der Jugendredaktion das gesamte Konzept für die Broschüre und in einzelnen Arbeitsschritten die Broschüre selbst erstellt.


Als erster Arbeitsschritt wurde ein grundsätzliches Gestaltungsraster für die Broschüre erstellt. Für das Layout wurden Fotos gemacht, Piktogramme für die einzelnen Rubriken erstellt und eine Schriften und Farbauswahl getroffen.
Für den eigentlichen Inhalt wurde anhand des alten Stadtteilplans eine Liste der anzuschreibenden Einrichtungen und Verein angefertigt und durch die auftraggebenden Arbeitskreise und durch Eigenrecherche vervollständigt. Der Rücklauf der Anschreiben musste dann gesichtet und in das Gestaltungsraster eingearbeitet werden.
Für die Finanzierung der Broschüre stellten die Jugendlichen eine Liste von möglichen Anzeigenkunden zusammen, anhand derer sie dann, sowohl schriftlich wie auch persönlich, Anzeigen akquirierten.

Diese umfangreiche, zeitaufwändige und vielschichtige Aufgabe stellte eine echte Herausforderung für alle Beteiligten dar. Nach einem halben Jahr intensiver Arbeit wird am Samstag 21. Juli ab 10 Uhr das Ergebnis auf dem Marktplatz in Weingarten vorgestellt. Dazu laden wir alle recht herzlich ein.

Autor: Joachim Maier M.A., Sozialmanager und Dipl. Sozialpädagoge (FH), Einrichtungsleiter Mobile Jugendarbeit Weingarten-Ost, Diakonieverein der Dietrich-Bonhoeffer-Gemeinde e.V.

Schreib einen Kommentar