Abenteuer mit dem Floß auf dem Nebenrhein

Seit 2008 führt das Nachbarschaftswerk e. V. im Rahmen des Freiburger Ferienpass jeweils zwei ganztägige Floßfahrten auf dem Nebenrhein zwischen Istein und Rheinweiler durch.  Auch in diesem Jahr hat dieses Angebot am 02. Und 03. August wieder mit voller Besetzung stattgefunden.


Mit 20 Kindern zwischen 9 und 13 Jahren fahren wir um 9:00 Uhr mit dem Zug nach Istein. Nach einem kurzen Fußweg zum Rheinufer werden dann direkt am Fluss in zwei Mannschaften die Flöße gebaut. Als Auftriebskörper dienen jeweils zwei 4 Meter lange Pontons, die von den Kindern mit großer Begeisterung aufgepumpt werden. Mit Hilfe von Balken und Brettern wird anschließend eine Plattform zusammengesetzt und mit  den Pontons verbunden.


Nach einer kurzen Einweisung in die Sitzpositionen und die Paddeltechnik auf einem Floß, geht es dann los. Gleich nach den ersten 100 Metern muss eine kleine Stromschnelle bezwungen werden, was durch die Kinder lautstark begleitet wird. Nach anfänglichen Schwierigkeiten im Kurshalten spielen sich die beiden Mannschaften ein, und die Flöße kommen gut voran. Auf dem Weg flussabwärts wechseln sich Stromschnellen, welche die Aufmerksamkeit der Flößer benötigen, mit ruhigeren Stellen, die sich zum Baden  eignen, ab.


Zur Mittagszeit wird an einer großen Kiesbank direkt am Fluss der Einkehrschwung zum anlanden angewendet. Schnell ist eine Feuerstelle eingerichtet und der Schwenkgrill aufgebaut. Mit Hunger im Bauch werden die mitgebrachten Grillsachen zubereitet und mit großem Appetit verspeist.
Nach einer kurzen Verdauungspause steht, als nächstes Highlight des Tages, Strömungschwimmen an.  Da dies nicht ganz ungefährlich ist, geht dies nur nach einer sorgfältigen Sicherheitseinweisung. Es müssen die besprochen Regeln durch jedes Kind eingehalten werden und es werden besondere Sicherheitsvorkehrungen während der Durchführung getroffen.  Das Strömungschwimmen ist für viele Kinder anfänglich eine Herausforderung, die dann aber regelmäßig alle Kinder mit viel Spaß bewältigen.


Gegen 15:00 Uhr geht es dann mit den Flößen weiter über zwei weiterer Stromschnellen zum Ausstiegspunkt in Rheinweiler. Nach dem die Flöße wieder zerlegt und verpackt sind, fahren wir mit dem Zug zurück nach Freiburg, wo alle dann zufrieden, müde und bereichert durch ein tolles Erlebnis von den Eltern abgeholt werden.

Autor: Dieter Ebernau M.A., Dipl. Sozialpädagoge (FH), Nachbarschaftswerk e.V.

Schreib einen Kommentar